PhD Research: On-Screen Data in Austrian Feature Films

Working Title:

Moving The Needle.
The Portrayal and Representation of Gender and Diversity in Austrian Feature Films of the years 1997-2017.

conducted at the Institute for Film and Television – Film Academy Vienna / mdw – University of Music and Performing Arts Vienna
Co-Supervision: Prof.in Dr.in Elizabeth Prommer/ University of Rostock 

The dissertation project deals with the representation and presentation of gender and diversity in Austrian feature films from 1997 to 2017. The research work is transdisciplinary and lies between quantitative studies on film, quantitative method development, feminist film studies, psychological test construction (classical test theory) and gender studies.
The work has three main focuses:
      1. Development of scales for a survey instrument that captures on-screen dimensions of gender and diversity in feature films.
      2. Creating a status quo analysis of on-screen data in Austrian feature films as well as a first longitudinal analysis of Austrian feature films from quantitatively comparable data over 20 years, in order to also compare on and off screen data.
       3. Evidence-based derivation and elaboration of implications for the policy making and allocation of funds of training and funding institutions (policy measures).
233 feature films produced in Austria with theatrical release in Austria are analysed and the survey instrument is tested test-theoretically in terms of reliability, objectivity and validity to ensure the quality of the survey instrument and the data.
From 1997 to 2017, 291 Austrian feature films had their theatrical release in Austria, thus 80.07% of them are analysed. In total, 100% (62 films) of the feature films directed by women/team of directors with a woman and 64.67% (171 films) of the feature films directed by men/ male team of directors are analysed during this period.

Arbeitstitel:
Moving The Needle.
Repräsentation und Darstellung von Gender und Diversität im österreichischen Spielfilm der Jahre 1997-2017.

durchgeführt am Institut für Film und Fernsehen – Filmakademie Wien / mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Co-Betreuung: Prof.in Dr.in Elizabeth Prommer/ Universität Rostock 

Das Dissertationsprojekt befasst sich mit der Darstellung und Repräsentation von Gender und Diversität in österreichischen Spielfilmen der Jahre 1997 bis 2017. Die Forschungsarbeit ist transdisziplinär zwischen quantitativen Studien über den Film, quantitativer Methodenentwicklung, feministischer Filmwissenschaft, psychologischer Testkonstruktion (Klassische Testtheorie) und Gender Studies angesiedelt.
Die Arbeit hat drei Schwerpunkte:
       1. Entwicklung von Skalen für ein Erhebungsinstrument, welche on-Screen Dimensionen von Gender und Diversität im Spielfilm erfassen.
       2. Erstellung einer Ist-Stand Analyse der on-Screen Daten in österreichischen Spielfilmen sowie eine erste Längsschnittanalyse des österreichischen Spielfilms von quantitativ vergleichbaren Daten über 20 Jahre, um ebenfalls einen Vergleich von on-und off Screen Daten vorzunehmen.
       3. Evidenzbasierte Ableitung und Erarbeitung von Implikationen für die Politikgestaltung und Geldvergabe von Ausbildungs- und Förderinstitutionen (Policy Maßnahmen).
Es werden 233 in Österreich produzierte Spielfilme mit Kinostart in Österreich analysiert sowie das Erhebungsinstrument testtheoretisch in Hinblick auf Reliabilität, Objektivität und Validität überprüft, um die Qualität des Erhebungsinstruments und der Daten zu sichern.
Von 1997 bis 2017 hatten 291 österreichische Spielfilme ihren Kinostart in Österreich, somit werden 80.07% davon analysiert. Insgesamt werden 100% (62 Filme) der von Frauen/ Regieteam mit einer Frau inszenierten Spielfilme und 64.67% (171 Filme) der von Männern/ männliches Regieteam inszenierten Spielfilme in dieser Zeitperiode ausgewertet.

Conferences: Queer Representation: Pasts, Presents, Futures Conference at The Institute for Advanced Studies in the Humanities, University of Edinburgh (Poster Presentation), May 2021

Artikel mdw-Magazin November 2019 (Deutsch|English) – “It’s 2019, Baby”